Aktuelles

Was tun bei Gerstenkorn?

Was tun bei Gerstenkorn?

Ein Gerstenkorn (Hordeolum) zeigt sich meist in Form eines „Eiterpickels“, der sich oft innerhalb einer Woche von selbst öffnet. Dabei handelt es sich um einen kleinen, entzündlich geröteten Knoten am äußeren Lidrand oder auch um ein komplett geschwollenes Lid. Das kann sehr schmerzhaft und unangenehm sein. In vielen Fällen ist eine Selbstmedikation möglich, doch es gibt natürlich auch Grenzen, wenn z.B. nach einigen Tagen keine Besserung eintritt, d. h. wenn das Gerstenkorn nicht aufplatzt oder schrumpft, die Schmerzen anhalten, dann ist die Behandlung durch den Arzt unverzichtbar. Hinter dem Gerstenkorn steckt eine bakterielle Infektion. Es bildet sich oft infolge einer Lidrandentzündung, bei geschwächtem Immunsystem oder schlicht weil eine Augendrüse verstopft, in der sich die Bakterien dann vermehren können. Auch mangelnde Hygiene kann dahinter stecken, zum Beispiel, weil man das Auge mit ungewaschenen Händen berührt hat. Der Eiter, mit dem das Gerstenkorn gefüllt ist, wird entweder vom Körper abgebaut, oder der kleine Knoten geht spontan auf, und das Sekret fließt nach außen ab.

Wie behandeln?
Trockene Wärme (Rotlicht) kann die Reifung des Gerstenkorns und somit dessen Aufbrechen bzw. Schrumpfen beschleunigen. Empfohlen werden jeweils zehn Minuten zweimal am Tag. Dabei ist auf einen Abstand von mindestens 50 cm zur Lichtquelle zu achten.
Eine gute Behandlungsmethode sind Augensalben oder Augentropfen mit antibiotischen, antiseptischen oder lindernden Wirkstoffen. Während die antibiotischen Behandlungsoptionen vom Arzt verordnet werden müssen, können desinfizierende und beruhigende Tropfen und Salben ohne Rezept in der BÄREN-APOTHEKE gekauft werden. Dazu zählt beispielsweise der Wirkstoff Bibrocathol: Das Antiseptikum hemmt das Wachstum von Keimen und hat adstringierende (zusammenziehende) und sekretionshemmende Eigenschaften. Bei leichteren Beschwerden oder im Anschluss an die Behandlung können auch Augentropfen oder -salben mit Dexpanthenol oder Euphrasia zum Einsatz kommen.

Ansteckung vermeiden!
Gerstenkörner sind aufgrund des Bakterienbefalls hochansteckend: Daher ist während der Erkrankung auf eine ausreichende Hygiene zu achten. So sollte das Auge beispielsweise nicht mit den Händen berührt werden. Andernfalls kann die Infektion schnell über die Hände auf das gesunde Auge oder andere Menschen übertragen werden. Betroffene sollten sich regelmäßig die Hände waschen und gemeinsames Benutzen von Handtüchern vermeiden.

Fußpilz – wie vorbeugen?

Fußpilz – wie vorbeugen?

Unansehnlicher Fußpilz und schicke Sandalen? Das passt doch nicht!
Gerade im Sommer kann man sich leicht mit Pilzen anstecken, zum Beispiel im Freibad.
Hier lesen Sie, was Sie vorbeugend tun können.

Schuhe statt barfuß:
In gemeinsam benutzten Schwimmbäder, Duschen oder in der Sauna ist die Ansteckungsgefahr groß! Also besser: Badeschuhe anziehen! Wer im Hotel sicher sein will, der wird nicht barfuß auf dem Zimmerteppich gehen.

Die richtigen Schuhe tragen:
Enge Schuhe z.B. aus Synthetik begünstigen die Schweißbildung. Besser wählen Sie bequemes, luftiges Schuhwerk mit ausreichend Spiel und aus nicht-synthetischem, atmungsaktiven Materialien wie Leder.

Füße trocken halten:
Feucht und warm – das lieben Pilze. Wer an den Füßen leicht schwitzt, bietet den Erregern einen idealen Nährboden, um sich zu vermehren. Daher sollten Sie die Füße – speziell die Zehenzwischenräume – möglichst trocken halten. Nach dem Baden, Schwimmen oder Duschen immer gut abtrocknen, auch zwischen den Zehen.

Socken heiß genug waschen:
Ab 60 Grad Celsius haben Pilze in Socken oder Strümpfen keine Chance mehr. So lässt sich die Ansteckung anderer Familienmitglieder verhindern.

Schuhe desinfizieren:
Im Handel gibt es verschiedene Sprays, mit denen Sie Ihre Schuhe regelmäßig desinfizieren können. So wird das Fußpilz-Risiko gesenkt.

Keine gemeinsamen Handtücher verwenden:
Besser darauf achten, dass jeder sein eigenes Handtuch verwendet und tauschen Sie auch die Schuhe oder Socken möglichst nicht untereinander.

Falls es Sie erwischt hat …
gibt es in der BÄREN-APOTHEKE Abhilfe. Bei uns erhalten Sie rezeptfrei pilzabtötende oder hemmende Salben, Cremes oder Puder. In hartnäckigen Fällen ist ein Besuch beim Hautarzt ratsam.

Wanderröte nach Zeckenbiss

Wanderröte nach Zeckenbiss:

Als Wanderröte bezeichnet man eine oval- bis kreisförmige Hautrötung, die sich nach einem Zeckenbiss bildet. Nicht immer haben Betroffene den eigentlichen Zeckenbiss dabei bemerkt.

Die Rötung ist scharf abgegrenzt und in der Mitte oft aufgehellt, sodass sie auch ringförmig aussehen kann. Sie breitet sich allmählich von der Stichstelle nach außen hin aus.

Eine Wanderröte tritt nur dann auf, wenn die Zecke mit Borreliose-Erregern infiziert war. Die auffällige Hautrötung gilt als typisches Anzeichen für eine kürzlich erfolgte Infektion mit Borreliose.

Außer einer Wanderröte können sich im Frühstadium einer Borreliose weitere Symptome zeigen, wie zum Beispiel: Schwächegefühl, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Muskelschmerzen oder Fieber. Auch geschwollene Lymphknoten oder eine Bindehautentzündung sind möglich.

Wer nach einem Zeckenbiss eine Hautrötung entdeckt, bei der es sich um eine Wanderröte handeln könnte, sollte zeitnah dem Arzt einen Besuch abstatten. Das gilt auch, wenn andere Beschwerden nach einem Zeckenbiss auftreten.

Sollte es sich tatsächlich um eine Wanderröte handeln, liegt eine Borreliose vor, die mit Antibiotika behandelt werden muss. Ein früher Behandlungsbeginn ist dabei wichtig, um schwere Krankheitsverläufe zu vermeiden.

Bilder und ein Video mit anschaulichen Erklärungen, was bei einer Borreliose im Körper passiert und welche Symptome dabei auftreten, finden Sie hier: https://www.onmeda.de/magazin/wanderroete.html.