Aktuelles

 

Jetzt vor Zecken schützen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Insekten sind lästig – und ganz besonders Zecken. Sie gehören zu den blutsaugenden Parasiten, die in ganz Deutschland vorkommen. Vorsicht ist geboten, denn die Tiere können gefährliche Krankheiten übertragen – wie vor allem die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME akute Entzündung der Hirnhaut, des Rückenmarks und des Gehirns) und Borreliose (Erkrankung verschiedener Organsysteme, insbesondere der Haut, des Nervensystems und der Gelenke).
FSME Risikogebiete sind Bayern, Baden-Württemberg, südliche Teile von Sachsen, Hessen und Thüringen, Teile von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Saarland. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Impfung für alle, die sich in einem FSME-Risikogebiet aufhalten oder dort wohnen. Die Borreliose ist landesweit verbreitet. Dagegen gibt es bisher noch keine Impfung, die Krankheit lässt sich aber – im Gegensatz zur FSME – mit Antibiotika behandeln.

Was ist beim Zeckenschutz zu beachten?

Die Kleidung ist ein wichtiger Schutz. Beim Aufenthalt in der Natur ist dünne lange Kleidung empfehlenswert, damit möglichst viel der Körperoberfläche bedeckt ist. Die Hosenbeine sind besser in die Socken zu stecken, da vor allem die Knöchel häufig freiliegen und eine ideale Bissstelle bieten. Nach dem Aufenthalt im Freien sollte der gesamte Körper auf Zecken abgesucht werden.
Oft sind folgenden Stellen befallen: Genitalbereich, Innenseite der Oberschenkel, Kniekehle und Armbeugen, Bauchnabel, Hautfalten z.B. unter den Brüsten, Achselhöhlen, Schultern, Hals und Nacken, Kopfhaut und Haaransatz, Ohrmuscheln und hinter den Ohren.

Repellentien (lateinisch „repellere“ = fernhalten oder vertreiben) helfen Zecken und andere Insekten abzuwehren. Zum Einsatz kommen Substanzen wie Icaridin in hoher Dosierung.
Die Dauer der Schutzleistung gegen Zecken unterscheidet sich meist um 40 Prozent von der Dauer der Schutzleistung gegen Mücken. So wehren die meisten Produkte die krabbelnden Blutsauger für 4 bis 5 Stunden ab, während Mücken bis zu 8 Stunden vertrieben werden können.

Wie werden Zecken entfernt?

  • Keine flachen Pinzetten verwenden, da die Zecke damit zerquetscht werden könnte.
  • Besser sind spezielle Hilfsmittel wie Zeckenzange oder Zeckenkarte.
  • Die Zecke direkt über der Haut packen und mit gleichmäßigem Zug gerade herausziehen. Nicht stark drehen oder quetschen.
  • Nicht mit vermeintlichen Hausmitteln wie Öl, Seife oder Zahnpasta herumexperimentieren.
  • Die Bissstelle nach dem Entfernen desinfizieren und weiterhin beobachten.

Sie haben Fragen? Bei uns erhalten Sie kompetente Beratung mit passenden Produkten zum Zeckenschutz.

Bildquelle pixabay